Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Barf Hundefutter Test 2019. Wir zeigen Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Barf Hundefutter. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, das für Dich am besten geeignete Barf Hundefutter zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, das richtige Barf Hundefutter zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis:

Das Wichtigste in Kürze

  • Barf steht für eine artgerechte Rohfütterung. Biologisch gesehen sind Hunde Fleischfresser. Darum wurde ein spezielles Ernärhungsprogramm dafür entwickelt.
  • Da hunde Fleischfresser sind, ist der Hauptbestandteil vom Barf Hundefutter natürlich Fleisch. Bei einem Welpen sollte allerdings schrittweise an diese Ernährungsform rangegangen werden.
  • Beim Barfen geht es nicht nur um Fleisch, sondern auch verschiedene andere Nahrungsmittel wie Getreide und Gemüse werden hinzugefügt. Zudem gibt es zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel, damit keine Defizite an Vitaminen und Mineralstoffen enstehen.

BARF Hundefutter Test: Das Ranking

Platz 1: Canina Barfer’s Best Hundefutter

Mit dem Canina Barfer’s Best entscheidest du dich für ein Hundefutter, das alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe enthält. Das Produkt ist als Ergänzung einer biologisch artgerechten Rohfütterung geeignet. Aus der Zusammensetzung wird deutlich, dass eine optimale Nährstoffversorgung gewährleistet ist.

Einschätzung der Redaktion
Die Beschreibung des Herstellers gibt Auskunft darüber, welcher der Inhaltsstoffe welche Vitamine und Mineralstoffe liefert. Was der Hund nicht braucht, das ist auch nicht drin. Selbst empfindliche Hundemägen vertragen das Hundefutter gut. Bei den Inhaltsstoffen handelt es sich um Kalziumcitrat, Hefe und Seealgen. Ausreichend, den Bedarf zu decken.
So sind die Kundenbewertungen

Das BARF Hundefutter von Canina erhält auf Amazon positive Bewertungen. Negative und neutrale Bewertungen sind keine vorhanden. 95 Prozent der Käufer geben 5 Sterne, lediglich 5 Prozent geben 4 Sterne. Die Anzahl der Bewertungen beträgt 20.

Die Anzahl der Bewertungen ist zwar niedrig, aber durchweg alle Käufer sprechen sich positiv aus. Sie berichten von einer guten Entwicklung ihrer Vierbeiner und dass sie gesund sind. Über negative Erfahrungen mit dem Hundefutter äußern sie sich nicht. Einige der Käufer äußern sich dahingehend, bereits einige andere Ergänzungsfuttermittel getestet zu haben. Von Canina Barfer’s Best Hundefutter allerdings sind sie durchweg überzeugt.

FAQ

Ersetzt diese Mischung die Knochenfütterung?

Ja. In dem Hundefutter ist Kalziumcitrat enthalten, das deinen Hund mit Kalzium versorgt. Du musst nicht zusätzlich Knochen füttern.

Ist das Pulver Futtermilben frei?

Keiner der Käufer berichtet über Vorkommnisse bezüglich der Qualität des Futters.

Platz 2: AniForte B.A.R.F. Line No3 Hundefutter

Bei diesem Produkt handelt es sich um Gemüseflocken. Sie dienen als Ergänzung zur reinen Fleischmahlzeit. Die Flocken liefern dem Hund viele notwendige Vitamine, die der Hund für eine gesunde Entwicklung benötigt.

Einschätzung der Redaktion
Die Gemüseflocken weicht man zunächst ein, bevor man sie zum Fleisch gibt. Durch das Einweichen erhöht sich das Volumen. Zudem kann der Hund sie besser verwerten. Das AniForte B.A.R.F. Line No3 Hundefutter enthält Obst- und Gemüseflocken, was für mehr Abwechslung auf dem Speiseplan sorgt.
So sind die Kundenbewertungen

Von den insgesamt 83 Prozent der positiven Bewertungen geben 56 Prozent 5 Sterne und 27 Prozent geben 4 Sterne. Neutrale und negative Bewertungen gibt es ebenfalls, und zwar sind das 17 Prozent. Hiervon sind 11 Prozent tatsächlich negativ und 6 Prozent sprechen sich neutral zu dem Hundefutter aus.

Die meisten Käufer sind überzeugt von der Zusammensetzung der Flocken. Vor allem geben sie an, dass ihr Hund durch das Hundefutter gesund sei. Kritik sprechen sie aufgrund des Geruchs und Geschmack aus. Einige Hunde haben das Futter verweigert.

FAQ

Wie viel Gramm gequollenen Flocken entsprechen 100 g Flocken?

Die gequollenen Flocken ergeben eine Menge von 250 Gramm.

Wie lange ist der Artikel haltbar?

Nach Angabe des Herstellers sind die Flocken ca. 1 Jahr haltbar.

Platz 3: Canina Barfer’s Best, Nahrungsergänzung für Hunde

Canina Barfer's Best, Nahrungsergänzung für Hunde, 1er Pack (1 x 2 kg)
39 Bewertungen

Platz 4: Happy Dog Flocken-Mixer

Angebot
Happy Dog Hundefutter 2162 Flocken Mixer 3 kg
35 Bewertungen

Barf Hundefutter bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen BARF Hundefutter Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren BARF Hundefutter finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du BARF Hundefutter kaufst

Wann ist Barfen für Ihren Hund sinnvoll?

Die Rohfütterung von Hunden ist eine artgerechte Form der Ernährung. Du musst jedoch darauf achten, dass dem Hund alle wichtigen Nährstoffe zugeführt werden. Bevor du dich für das Barfen entscheidest, bedenke, dass die Rohfütterung, also das Füttern von rohen Lebensmitteln, viel Zeit beansprucht.

Barf Hundefutter Rohfleisch

Der Hauptbestandteil beim Barfen ist rohes Fleisch.

Informiere dich genau über die Nährstoffe, die dein Welpe braucht. Diese Form der Fütterung ist für dich geeignet, wenn du viel Zeit hast. Das Herstellen des eigenen Futters für den Hund kann dann die ideale Ernährungsform sein. Das Barfen ist daher zeitintensiv. Außerdem ist es kostenintensiver gegenüber dem Füttern mit herkömmlichen Fertigfutter. Denn beim Barfen verwendest du hochwertiges Fleisch, das natürlich seinen Preis hat.

Für Hunde, die empfindlich auf Fertigfutter reagieren, ist die Rohfütterung optimal. Du hast es dadurch in der Hand, was der Hund frisst. Ist dein Hund von einer Allergie betroffen, führe einfach selbst eine Ausschlussdiät durch.

„Beim Barfen handelt es sich um eine Ernährung für fleischfressende Haustiere. Vor allem für Hunde wurde das Programm entwickelt.“

Wann ist Barfen für dich nicht geeignet?

Wer zu wenig Zeit hat, einen stressigen Alltag zu bewältigen hat, für den ist Fertigfutter die bessere Wahl. Hundefutter selbst und frisch zuzubereiten erfordert definitiv täglich eine gewisse Zeit. Eine Packung Hundefutter aufzureißen geht deutlich schneller.

Wo frische Zutaten verwendet werden, ist Hygiene besonders wichtig. Beim Barfen müssen die frischen Zutaten immer gekühlt sein. Das heißt, dass eine Tiefkühlmöglichkeit vorhanden sein muss. Ansonsten ist es schwierig, das frische Fleisch vom Kauf bis zur Zubereitung aufzubewahren.

Deinen Hund musst du erst mit der Rohfütterung vertraut machen. Gib ihm zunächst kleinere Portionen. Viele Hunde sind wählerisch. Sie könnten das Futter stehen lassen, was schnell verderben würde. Gewöhne dem Hund einen Rhythmus an, damit er lernt, sein Futter sofort zu fressen.

Was ist speziell bei der Fütterung eines Welpen zu beachten?

Bei Welpen ist die Fütterung etwas anders. Sie befinden sich im Wachstum und benötigen mehr Energie. Das bedeutet gleichzeitig größere Futterportionen.

Zu Beginn der 12. Woche sollte dem Welpen Futter in der Größenordnung von 5 bis 7 Prozent seines Körpergewichtes bekommen. Schafft er diese Ration nicht mehr, dann kannst du beginnen, die Portion zu reduzieren auf nur noch 2 bis 3 Prozent des Körpergewichts. Ansonsten würde der Welpe zu viel an Gewicht zunehmen.

Welpen benötigen mehr Kalzium für das Knochenwachstum als das bei erwachsenen Hunden der Fall ist. Sie können auch noch keine großen Knochen kauen. Füttere deinen Welpen zu Beginn mit kleinen und weichen Stückchen.

„Welpen haben andere Ansprüche. Achte daher beim Futterkauf auf die Bestandteile. Außerdem ist es wichtig, dem Welpen immer die richtige Portionsgröße zu geben.“

Wie stellst du die Fütterung auf BARF um?

Eine Umstellung auf BARF erfolgt am besten Schritt für Schritt. Das ist natürlich nicht notwendig, wenn dein Hund bereits beim Züchter nach BARF gefüttert wurde.

Damit sich der Verdauungstrakt des Hundes umgewöhnen kann, mischst du zu Beginn etwas von dem Rohfutter zur herkömmlichen Portion Fertigfutter unter. Einem Welpen gibst du anfänglich weiche Knochen. Ab etwa einem Jahr kannst du ihn dann wie einen erwachsenen Hund füttern.

Welche Zutaten benötigst du?

BARF bedeutet, dass ein großer Teil der Mahlzeit aus Fleisch besteht. Fleisch ist die Hauptenergiequelle erwachsener Hunde. Bei einem Welpen bestehen rund 80 Prozent der Mahlzeit aus Fleisch.

Weitere Zutaten sind Obst, Gemüse, Öle oder Fette und bei Bedarf Nahrungsergänzungsmittel. Damit dein Hund die Nährstoffe ordentlich verarbeiten kann, ist es wichtig, das Gemüse mit Öl anzureichern und zu pürieren.

Barf Hundefutter Gemüse Öl

Du musst beim Barfen unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung achten. Das heißt auch, dass Gemüse dazugehört.

Wie sollten die Zutaten gelagert werden?

Bei frischen und tiefgefrorenen Lebensmitteln darf die Kühlkette niemals unterbrochen werden.

Es muss gewährleistet sein, dass das Fleisch, ganz gleich wo du es gekauft hast, bis zur Zubereitung in deiner Küche tiefgekühlt bleibt. Kaufst du tiefgekühltes Fleisch, dann zerteile es direkt in kleinere Portionen und gefriere es ein.

Welche Bezugsquellen für Zutaten gibt es?

Dadurch, dass die Beliebtheit von BARF stetig steigt, gibt es die Zutaten auch in immer mehr Läden. Gute Bezugsquellen für Fleisch und Innereien sind der Metzger, der Supermarkt sowie Tierhandlungen. Auch online kannst du Frischfleisch-Bestellungen tätigen.

Der Onlineeinkauf ist natürlich sehr bequem. Achte dann nur darauf, dass du die Lieferung auch annehmen kannst. Im anderen Fall bliebe das Fleisch nicht lange gefroren, was vor allem im Sommer problematisch ist. In den folgenden Onlineshops kannst du Fleisch bestellen:

  • Haustierkost
  • Barfers Wellfood
  • Tackenberg
  • Das Tierhotel

Einige Tierfachmärkte führen mittlerweile rohes Fleisch sowie komplette Mahlzeiten im Angebot. Wie bei allen fertigen Mahlzeiten solltest du dann auch bei diesen auf die Inhaltsstoffe achten.

Frage alternativ beim Metzger deines Vertrauens nach Fleisch oder Innereien. Hat er davon etwas übrig, bekommst du eventuell sogar einen Preisnachlass.

Entscheidung: Welche Arten von Barf Hundefutter gibt es und welche ist die richtige für deinen Hund?

Beim Barfen unterscheidet man zwischen vier Arten der Rohfleischfütterung, und zwar:

  • Vollbarfen
  • Halbbarfen
  • Getreidefreier Barf
  • Barf mit Futtermittelzusätzen

Barf hat mittlerweile viele Hundebesitzer überzeugt. Es handelt sich um kein Fremdwort mehr. Bevor du dich für die Ernährungsform deines Hundes entscheidet, informiere dich ausführlich über die verschiedenen Arten von Barf. Die Unterschiede liegen in der Art des Futters und im Anteil von Futterzusätzen.

Barf Hundefutter richtig füttern mit Rohfleisch

Neben den Zusätzen beim Barfen ist auch wichtig, welche Hunderasse du hast.

Die Rohfleischfütterung ist aufwendig. Für welche Art du dich entscheidest, das hängt von verschiedenen Punkten ab, wie beispielsweise den Erwartungen von dir und dem, was für deinen Hund die geeignete Fütterungsmethode ist.

Im Folgenden sind die oben erwähnten Arten mit deren Vor- und Nachteilen beschrieben.

Was ist Vollbarfen und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Vollbarfen bedeutet ausschließliches Füttern mit Rohkost. Das können zum Beispiel Gemüsemischungen sowie auch Nudeln, Blättermagen, Leber- und Muskelfleisch, rohe Brustkernknochen oder Ochsenschwanzknochen sein. Vollbarfen ist eine gesunde Ernährungsform für deinen Hund, der sein Immunsystem schützt und stärkt. Ein starkes Immunsystem bedeutet auch weniger Parasiten.

Vorteile

  • Stärkung des Immunsystems
  • Reduzierung von Mundgeruch
  • Reduzierung von Zahnfleischproblemen

Nachteile

  • Barfen bedeutet Zeitaufwand
  • Barfen ist kostspielig

Ein angenehmer Vorteil von Barfen ist die Reduzierung des Mundgeruchs. Auch Zahnfleischprobleme kannst du durch die Rohfütterung verhindern. Ein großer Nachteil ist natürlich der immense Zeitaufwand. Der Aufwand der Frischfutterzubereitung liegt nicht jedem Hundebesitzer. Barfen ist außerdem teurer als Fertigfutterprodukte aus dem Handel.

Was ist Halbbarfen und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Beim Halbbarfen kommen rohes Fleisch und Trockenfutter zu gleichen Teilen in den Futternapf. Der Mix aus beiden Varianten empfiehlt sich nicht, da je nach Art unterschiedliche Verdauungszeiten bestehen. Das heißt, dass du täglich zwei Mahlzeiten einplanst. Die eine Mahlzeit besteht aus Fleisch, Gemüse und weiterer Rohkost, die zweite Mahlzeit besteht nur aus Trockenfutter.

Vorteile

  • Spart Zeit
  • Spart Geld

Nachteile

  • Verdauungszeiten müssen eingehalten werden, ansonsten drohen Probleme
  • Über- oder Unterdosierung von Nährstoffen möglich

Verwende kaltgepresstes Trockenfutter. Bei diesem ist die Verdauungszeit ähnlich der der Rohkost. Eine Über- oder Unterdosierung von Nährstoffen kann beim Halbbarfen vorkommen. Informiere dich zu diesem Thema ausführlich. Dann kannst du die Problematik vermeiden.

Was ist getreidefreies Barfen und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Der Name dieser Barfen-Art verrät bereits, dass dem Hund bei dieser Methode kein getreidehaltiges Futter gereicht wird. Vor allem für Hunde, die allergisch auf Getreide reagieren oder aufgrund dessen ihr Verhalten verändern, kommt das getreidefreie Barfen in Frage.

Vorteile

  • Geeignet für Hunde, die negative auf Getreide ansprechen
  • Futterergänzung möglich durch Hirse, Reis, Amaranth

Nachteile

  • Bislang sind keine Nachteile bekannt

Reagiert dein Hund negativ auf Getreide, dann ist das getreidefreie Barfen für ihn mit Sicherheit eine geeignete Alternative. Du kannst von Zeit zu Zeit ergänzend zum getreidefreien Barfen Hirse, Reise oder Amaranth dem Futter beimischen.

Was ist Barf mit Futtermittelzusätzen und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Zur Vermeidung von Mangelerscheinungen bei deinem Hund, sollten Futtermittelzusätze regelmäßig im Einsatz sein. Barfen setzt auf eine ausgewogene Ernährung mit allen für den Hund wichtigen Nährstoffen.

Vorteile

  • Viele Nährstoffe und damit ausgewogenes Barfen gelingt durch die Gabe von Futtermittelzusätzen
  • Wichtig: Pflanzliche Öle und Vitamin K

Nachteile

  • Bislang sind keine Nachteile bekannt

In den Zusätzen sind meist pflanzliche Öle oder Vitamin K enthalten, wobei Vitamin K auch in frischer Leber enthalten ist.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du BARF Hundefutter vergleichen und bewerten

Auf was sollten Sie bei der Auswahl des Fleisches achten?

Achte bei der Auswahl des Fleisches einfach nur auf eines: Wähle die Lebensmittel, die du auch für dich wählen würdest.

Hat gefrorenes Fleisch bereits einen starken Geruch, dann kaufe es besser nicht. Ist in der Verpackung Wasser vorhanden, dann nimm Abstand vom Kauf. Es könnte sein, dass die Kühlkette unterbrochen war. Magst du lieber frisches, nicht tiefgekühltes Fleisch kaufen, dann sorge dafür, dass du es schnell verarbeitest und Rest einfrierst.

Auf was sollten Sie bei der Auswahl des Gemüses achten?

Hast du Gemüse eingekauft, dann teile es mit deinem Welpen. Wichtig ist dabei, das Gemüse ordentlich zu zerkleinern. Am besten pürierst du es.

Im Internet bekommst du gefrorenes Gemüse, das bereits zerkleinert ist. Mische das Gemüse mit etwas Öl, damit es dein Hund besser verwerten kann.

Auf was sollten Sie bei Ergänzungsmitteln achten?

Damit es deinem Hund beim Barfen an nichts fehlt und er sich optimal entwickeln kann, sind zusätzliche Mineralien und Spurenelemente von großer Bedeutung.

Auch diese bekommst du in Form von Ergänzungsmittel in diversen Onlineshops oder in der Zoohandlung. Beispielhaft seien hier verschiedene Algenarten oder Grünlippmuschelextrakt zu nennen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

  • Kölle,P., Schmidt, M. (2015): BARF (Biologisch Artgerechte Rohfütterung) als Ernährungsform bei Hunden. In: Tierärztliche Praxis – Kleintiere. S. 409 – 419. Online verfügbar unter schattauer.de (PDF).
  • http://www.tiermedizinportal.de/ernaehrung/futtervergleich/hundefutter/barfen-fur-den-hund/000700

Bildnachweis

  • https://www.hundezeitung.de/content/7416-barf-oder-nicht-barf
  • https://pixabay.com/photos/vinegar-oil-tomatoes-onions-1667839/
  • https://pixabay.com/photos/beef-ribeye-steak-food-meat-1814638/
  • https://pixabay.com/photos/dog-camp-camping-outdoor-nature-2651408/
  • https://pixabay.com/photos/swiss-white-shepherd-dog-animals-4016568/
Bewerte diesen Beitrag

Letzte Aktualisierung am 21.04.2019 um 21:16 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Veröffentlicht von Diana

Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig und unvoreingenommen. Dabei verlinken wir auf mit Bedacht ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt zu einem guten Preis erhältlich ist. * Wenn sich hier ein Leser entscheidet ein Produkt zu kaufen, welches wir vorstellen, dann wird unsere Arbeit oft (aber nicht immer) durch eine Affiliate-Provision vom Händler unterstützt, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Ein eigenständiger Test der Produkte hat in der Regel nicht stattgefunden, falls doch, ist dies gesondert gekennzeichnet.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.